Kaspersky Lab

 

Willkommen im Kaspersky-Presse-Portal

Hier finden Sie die neuesten Produkt- und Unternehmensmeldungen, Fotos, Videos und Podcasts.

Sie haben noch Fragen, möchten eine Testversion unserer Produkte oder mit unseren Experten sprechen? Dann senden Sie uns einfach eine E-Mail.

 

30.09.2014

Mac-Nutzer werden mindestens 10 Mal pro Jahr von Mac OS X-Schadsoftware „besucht“

Laut Kaspersky Lab waren deutsche und U.S.-amerikanische Mac-Anwender besonders stark betroffen

Moskau/lngolstadt, 30. September 2014 - Im August 2014 lag die Wahrscheinlichkeit für eine Infektion durch Schadsoftware auf Geräten mit Mac OS X Betriebssystem laut Berechnungen von Kaspersky Lab bei etwa 3 Prozent. Verglichen mit dem Infektionsrisiko von 21 Prozent für Windows-Rechner stellt sich die Situation für Mac-User deutlich entspannter dar. Wenn man diesen Wert allerdings in die Zahl möglicher Angriffe umrechnet, scheint der Unterschied nicht mehr ganz so harmlos: Daten des Kaspersky Weiterlesen

24.09.2014

Schäden durch Cyberangriffe gehen für deutsche Unternehmen in die Hunderttausende

Mit bis zu zwei Millionen Euro richten zielgerichtete Einzelattacken den größten Schaden an; durchschnittliche Kosten liegen bei 360.000 Euro für Großunternehmen und 41.000 Euro im Mittelstand

Moskau/lngolstadt, 24. September 2014 - Je größer ein Unternehmen, desto höher ist der voraussichtliche Schaden in Folge eines Cyberangriffs. Das ist unter anderem das Ergebnis einer weltweiten Umfrage [1], die Kaspersky Lab gemeinsam mit B2B International durchgeführt hat. Deutsche Großunternehmen müssen demnach durchschnittlich mit über 360.000 Euro Folgekosten rechnen, wenn sie eine Cyberattacke zu beklagen hatten. Mit im Durchschnitt rund 41.000 Euro Kosten pro Schaden verursachendem Weiterlesen

23.09.2014

E-Mail-Konto-Hack bei jedem zwanzigsten deutschen Nutzer

Gefahr Identitätsdiebstahl: Kaspersky Lab zeigt, wie man seine Online-Accounts vor Hackern schützt

Moskau/lngolstadt, 23. September 2014 - Im Internet lassen sich Identitäten leichter vorgeben als in der realen Welt. Es genügt, wenn Cyberkriminelle – zum Beispiel über Phishing – an die Account-Daten von E-Mail- oder gar Online-Banking-Kontos ihrer Opfer gelangen. Im Anschluss ist es ein Kinderspiel, unter falscher Identität cyberkriminelle Straftaten zu begehen. Da ein solcher Identitätsdiebstahl zunächst oft unbemerkt bleibt, können die Folgen gravierend sein. Weiterlesen

  • Eugene Kaspersky ueber kritische Infrastrukturen_CeBIT2014

    MP3

  • Podcast mit Eugene Kaspersky zur CeBIT 2014

    MP3

  • Eugene Kaspersky ueber Top-Trends IT-Security_CeBIT2014

    MP3

  • Kollegengespräch Grußkarten

    MP3

  • Kollegengespräch mobiles Surfen

    MP3

Ihr Pressekontakt

Florian Schafroth

E-Mail senden

Tel. +49-(0)89-74 72 62-43
Fax +49-(0)89-74 72 62-17

Kaspersky Lab on the Web

Virenanalysten-Blogs