Kaspersky Lab

 

Artikel

17.06.2013

Erste Smartphone-Hilfe am See und im Biergarten

Teil des Kaspersky-Presse-Sommer-Pakets "Viren machen keine Ferien"

Immer und überall online sein, mit Smartphones ist das für viele Nutzer Alltag. Das gilt auch für die Sommerzeit, etwa am Badesee oder im Biergarten. Doch die Erholung der warmen Sommertage ist schnell dahin, wenn man feststellt, dass Geldbörse und Smartphone weg sind. Wir haben die passenden Sicherheits-Tipps, wie Sie den Schaden für ein abhanden gekommenes Smartphone minimieren und im Notfall richtig reagieren.

Checkliste Smartphone-Sicherheit

Aufpassen: Ein schickes Smartphone auf einer verlassenen Badematte lockt Diebe an. Nutzer sollten ihr Smartphone also weg packen, etwa in eine unauffällige Innentasche des Baderucksacks. Besser: Wenn es eine Möglichkeit gibt, Wertsachen wegzuschließen, dann nutzen sie diese. Das kann beispielsweise ein Spind oder auch das eigene Auto sein. Wenn man den Liegeplatz verlässt, um beispielsweise Sport zu treiben, sollten die Wertsachen immer mit dabei sein.

Sperren nutzen: Auch wenn es manchmal lästig ist, sollten Nutzer als Mindestsicherheit unbedingt die PIN-Abfrage des Mobiltelefons eingeschaltet lassen. Besser schützen natürlich richtige Passwörter oder ein Muster, das zum Entsperren auf dem Telefon nachgezeichnet werden muss. Wird das Telefon geklaut, soll der Dieb doch wenigstens nicht sofort auf die eigenen Kosten  telefonieren und surfen können.

Sicherheits-Apps verwenden: Besitzen Sie ein Smartphone mit Android? Gratulation, dann gehören Sie zur Hauptzielgruppe mobiler Malware. Mehr als 99 Prozent aller mobilen Schädlinge hat sich nämlich auf das Google-Betriebssystem spezialisiert. Doch Sie können sich gut absichern, etwa mit Kaspersky Internet Security for Android [1]. Die Software schützt aber nicht nur durch einen Echtzeitscanner vor schädlichen Apps und Webangriffen, sie sperrt auch den Zugriff auf Kontakte, Fotos oder Dateien – so kann kein Langfinger an Ihre persönlichen Daten kommen. Selbst auf einem gestohlenen Smartphone lässt sich noch ein Löschvorgang in Gang setzen, der alle sensiblen Daten zerstört. Die Internet Security geht aber noch weiter: Besitzt Ihr Smartphone ein integriertes GPS-Modul, schickt Ihnen das Handy eine SMS mit den aktuellen Positionsdaten. So können Sie zum Beispiel bei Google Earth nachschauen, wo sich Ihr verlorenes oder gestohlenes Smartphone befindet. Eine SIM Watch genannte Funktion sendet Ihnen außerdem bei einem SIM-Wechsel unverzüglich eine Nachricht mit der neuen Telefonnummer.

Handy-Pass anlegen: Das klingt erst einmal albern, im Ernstfall erspart es Ihnen aber viel Zeit und Ärger. Schreiben Sie sich alle wichtigen Daten Ihres Mobiltelefons auf. Das sind: Die Hotline-Nummer des Providers, Ihre Kundennummer, Ihre Rufnummer, die 15-stellige IMEI (International Mobile Equipment Identifier) als Seriennummer Ihres Handys und die SIM-Kartennummer.

Notfallplan: Das müssen Sie tun, wenn das Smartphone weg ist

Schritt 1: Eigenes Smartphone anrufen Rufen Sie von einem anderen Handy auf Ihrem eigenen Smartphone an. Vielleicht haben Sie es ja doch nur verlegt oder liegen lassen und es klingelt gleich in Ihrer Nähe. Oder es meldet sich ein ehrlicher Finder, der Ihnen sagt, wo Sie es abholen können.

Schritt 2 Smartphone orten Haben Sie eine Schutzsoftware wie Kaspersky Internet Security for Android installiert, dann können Sie Ihr Smartphone orten, eine Nachricht an das Gerät senden und es gegebenenfalls aus der Ferne löschen.

Schritt 3: SIM-Karte sperren Erst wenn Sie sicher sind, dass das Smartphone nicht mehr auftaucht, sollten Sie die SIM-Karte sperren lassen. Dabei ist es egal, ob man Vertrags- oder Prepaid-Kunde ist. Haben Sie die Vorbereitungstipps befolgt, halten Sie jetzt Ihren Handy-Pass in der Hand. Rufen Sie bei Ihrem Provider an und lassen Sie die SIM-Karte sofort sperren.

Schritt 4: Anzeige erstatten Ist Ihnen Ihr Smartphone gestohlen worden, melden Sie das auch im Urlaubsort umgehend der Polizei. Nehmen Sie auch dazu Ihren Handy-Pass mit. Auf diesem findet die Behörde die IMEI, die Seriennummer Ihres Mobiltelefons – falls der Dieb später gefasst wird, ein wichtiges Beweismittel.

 

[1] http://www.kaspersky.com/de/kaspersky-mobile-security

 

-//-

 

This article and excerpts from it may be published, provided that Kaspersky Lab and the author are acknowledged.

 

Photo


  • JPG

  • JPG

  • JPG

  • JPG

  • JPG

Ihr Pressekontakt

Florian Schafroth

E-Mail senden

Tel. +49-(0)89-74 72 62-43
Fax +49-(0)89-74 72 62-17

Kaspersky Lab on the Web

Virenanalysten-Blogs