Kaspersky Lab

 

Pressemitteilungen

09.05.2018

Neue Version von Kaspersky Endpoint Security for Business mit Next-Generation-Technologie

Kaspersky-Flaggschiffprodukt für Unternehmen mit zahlreichen Neuerungen und Verbesserungen; mehrschichtiger Schutz, beliebig skalierbar und EDR-fähig

Moskau/lngolstadt, 9. Mai 2018 - Neue Trends im Bereich Cyberkriminalität [1] sind weitreichender und komplexer als je zuvor. Unternehmen haben heute mit fortschrittlichen Exploits – genutzt für Ransomware-Massenangriffe –, kreativen Spam- und Phishing-Kampagnen, gezielten Social-Engineering-Attacken sowie mit als Cyberwaffe genutzter legitimer Software zu kämpfen. Innovative Cybersicherheitsansätze sind notwendig. Die neue Version von Kaspersky Endpoint Security for Business [2] bildet diese Weiterentwicklung in Richtung Zukunftstechnologie ab: mittels Erkennungsverfahren der nächsten Generation auf Basis dynamischer maschineller Lernverfahren, besserer Sichtbarkeit und granularen Sicherheitskontrollen – einschließlich Schwachstellen-Management, Zugangsdatenschutz und der Integration von EDR-Technologie (Endpoint Detection and Response). Kaspersky Endpoint Security for Business ist ab sofort in Deutschland, Österreich und der Schweiz verfügbar.

Next-Gen Innovationen

Kaspersky Endpoint Security for Business führt die Entwicklung seiner Erkennungstechniken weiter fort und erfüllt damit höchste Sicherheitsstandards, was unabhängige Experten und tausende Kunden weltweit bestätigen [3]. Innovationen wie erweiterte dynamische maschinelle Lernmethoden ermöglichen die Erkennung schädlicher Aktivitäten in Echtzeit. Hinzu kommen weitere Technologien der nächsten Generation wie verhaltensbasierte Erkennung, HIPS (Host-Based Intrusion Prevention System), Exploit Prevention sowie eine Remediation Engine.

Mehrere Sicherheitsprüfungen wurden mit zusätzlicher Funktionalität ausgestattet. Dazu gehört ein neuer Mechanismus zur Kontrolle systemkritischer Prozesse, der auch vor dem Verlust von Zugangsdaten durch den Einsatz Mimikatz-ähnlicher Tools schützt. Unternehmen werden so vor aktuellen Gefahren wie ,WannaMine‘ geschützt, die Ressourcen fremder Rechner für das Mining von Kryptowährungen missbrauchen.

Über die Komponenten Vulnerability- and Patch-Management werden Schwachstellen automatisch beseitigt, dazu zählen Erkennung und Priorisierung, Patch- und Update-Downloads, sowie Tests und Verteilung. So wird das Risiko von Schachstellen-Exploits innerhalb weitverbreiteter Softwareprodukte reduziert. Zudem werden Sicherheitsteams von manuellen Routineaufgaben im Systemmanagement entlastet.

Die Schutzschichten und Sicherheitskomponenten werden mit einer komplett neu gestalteten Benutzeroberfläche sichtbar gemacht. So lassen sich Status und Effektivität verschiedener Next-Gen-Technologien erkennen. Kunden stellen so sicher, dass alle Schutzschichten tatsächlich eingeschaltet und aktiv sind.

Granulares Sicherheitsmanagement und komplette Übersicht

Die heutige IT-Infrastruktur in Unternehmen spiegelt einen Mix aus verschiedenen Systemen, Netzwerken und Geräten wider. Entsprechend muss die IT-Sicherheit an die existierende Infrastruktur angepasst werden und den Schutz jedes einzelnen Elements umfassen. Kaspersky Endpoint Security for Business wurde um vielfältige Funktionen für die Sicherheitskontrolle von Servern erweitert, die sich zentral verwalten lassen. Dazu gehören ein erweiterter Schutz vor Ransomware und externem Datenverkehr sowie ein Default-Deny-Modus für Microsoft Windows Server, Exploit Prevention sowie die Konfiguration der Firewall. Diese Möglichkeiten stehen Workstations und Servern gleichermaßen zu Verfügung. So lässt sich die Cybersicherheit auf Kundenseite einheitlich verwalten.

Die vollständige und native Integration von Kaspersky Endpoint Detection and Reponse (Kaspersky EDR) [4] ermöglicht ein neues Niveau an Visibilität, denn über diese Innovation –die Kombination von Kaspersky Endpoint Security for Business und Kaspersky EDR – verfügt der Nutzer über einen EDR-Agent zur Sammlung von Metadaten und Kompromittierungsindikatoren (IoCs). Das ermöglicht Unternehmen eine tiefgehende Beurteilung und Behebung von eventuell auftretenden, kritischen Sicherheitsvorfällen.

Auch die Verwaltung des Schutzes mobiler Geräte wurde weiter verbessert – so kann beispielsweise der Schutzstatus mehrerer Geräte nachvollzogen werden sowie ein vereinfachtes Deployment und Management von Android-Geräten über die EMM-Systeme (Enterprise Mobility Management) von Drittanbietern durchgeführt werden.

Skalierbarkeit und flexibles Deployment beim Kunden

Unternehmen profitieren von den Verbesserungen der neuen Version von Kaspersky Endpoint Security bei Verwaltung und Deployment. Die Skalierbarkeit ermöglicht die Verwaltung von bis zu 100.000 Endpoints über eine einzige Server-Installation.

In Kombination mit einer weiter verbesserten Performance und geringerem Ressourcenverbrauch im neuen Light-Cloud-Modus ist die Lösung für Unternehmen jedweder Größe und Schutzanforderungen geeignet – vom Mittelständler bis zum Großkonzern.

Auch das britische Motorsport-Team DS Virgin Racing gehört zu den Kaspersky-Unternehmenskunden „Wir sind von der Partnerschaft mit Kaspersky Lab begeistert“, sagt Alex Tai, CEO und Team Principal bei DS Virgin Racing. „Wir alle kennen die sportlichen und technischen Risiken, die mit dem Motorsport verbunden sind. Umso wichtiger ist ein enges Vertrauensverhältnis in allen Fragen von Schutz und Sicherheit. Wir sind froh, einen vertrauenswürdigen Partner gefunden zu haben, der unsere Cybersicherheitsbedenken mit der erprobten Qualität seiner Produkte und Technologien ausräumt.“

„Viele Cybersicherheitsunternehmen stellen im Kampf gegen Cybergefahren ihre meistverkauften Technologien neu zusammen, auch wenn sich die Sicherheitsanforderungen von Unternehmen mit der wachsenden Bedeutung von Daten, geschäftlicher Kontinuität und einem nicht enden wollenden Streben nach mehr Effizienz ändern“, sagt Dmitry Aleshin, Vice President Product Marketing bei Kaspersky Lab. „Doch auch mit dem fortschrittlichsten Malware-Schutz bleiben bei jedem Unternehmen noch spezifische Risiken und Sicherheitsherausforderungen offen. Daher entwickeln wir unser Flaggschiff-Produkt immer weiter, indem wir den preisgekrönten Schutz mit mehr Funktionalität für ein umfassendes Sicherheitsmanagement ausstatten.“

Kaspersky Endpoint Security for Business: Verfügbarkeit

Kaspersky Endpoint Security for Business ist in allen Varianten ab sofort in Deutschland, Österreich und der Schweiz über ein traditionelles Lizensierungs- und als Abonnement-Modell verfügbar. Als Jahreslizenz ohne Rabattstufen für Anzahl der Lizenzen, Produktablösung oder -erneuerung startet Kaspersky Endpoint Security for Business bei 16,33 Euro.

Mehr Informationen zu Kaspersky Security for Business und den einzelnen Anwendungen innerhalb der jeweiligen Lösungen sind unter https://www.kaspersky.de/small-to-medium-business-security verfügbar.

 

[1] http://newsroom.kaspersky.eu/fileadmin/user_upload/de/Downloads/PDFs/Kaspersky_Security_Bulletin_2017_2018_02.pdf 

[2] https://www.kaspersky.de/small-to-medium-business-security und https://www.kaspersky.de/enterprise-security/endpoint

[3] https://www.kaspersky.de/top3

[4] https://www.kaspersky.de/enterprise-security/endpoint-detection-response-edr

 

Photo


  • PNG

  • PNG

  • PNG

Ihr Pressekontakt

Florian Schafroth

E-Mail senden

Tel. +49-(0)89-74 72 62-43
Fax +49-(0)89-74 72 62-17

Kaspersky Lab on the Web

Virenanalysten-Blogs